Hitzefrei ist nicht vorgesehen

10. Juli 2015

Sonne, Sommer, schwitzen – da erinnert sich manch einer an das Hitzefrei aus seiner Schulzeit.

Um es kurz zu machen Hitzefrei ist im deutschen Arbeitsrecht nicht vorgesehen. Allerdings kennt das deutsche Recht sogenannte Arbeitsstätten-Regelungen.

Zum Beispiel findet man dort eine Verordnung zur Raumtemperatur. Ist die Raumtemperatur über 26 Grad muss der Arbeitgeber etwas gegen direkte Sonneneinstrahlung unternehmen. Allerdings meint eine Raumtemperatur von 34 Grad und mehr nicht, dass dann alle nach Hause gehen dürfen. In südlichen Ländern, wie Italien oder Spanien ist es ganz normal, dass im Sommer früh morgens und am Abend gearbeitet wird, dazwischen haben Angestellte mehrere Stunden frei. In Wochen mit extrem heißen Temperaturen, wenn im Betrieb eine Klimaanlage fehlt, gibt es keinen Grund nicht mit seinen Chefs zu sprechen und vielleicht eine vorübergehende Arbeitszeitverlagerung vom Nachmittag auf den Abend vorzuschlagen.

Schwangere Frauen oder stillende Mütter können bei Extremtemperaturen am Arbeitsplatz von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass er den Missstand zum Beispiel durch eine Klimaanlage behebt. Kann die Raumtemperatur nicht auf ein erträgliches Maß gesenkt werden, könnten sie sogar ein Recht auf Freistellung haben. Allerdings tut man gut daran, dafür ein ärztliches Attest vorzulegen.

Bei Smogalarm oder einer extrem höheren Ozonbelastungen sind schwere Arbeiten im Freien eventuell untersagt. Darüber informiert aber laufend das Umweltbundesamt, dass auch im Falle aller Fälle entsprechende Empfehlungen aussprechen würde.

Das man bei Hitze auch im Büro mehr trinken sollte, und zwar am Besten stilles Mineralwasser oder Tee versteht sich von selbst. Muss Dienstkleidung getragen werden und passt diese nicht zu den sommerlichen Temperaturen ist der Arbeitgeber gem. Arbeitsstätten-Regelung trotzdem nicht verpflichtet, Abhilfe zu schaffen. Nur haben Arbeitgeber nichts davon die Hitze zu ignorieren. Gemäß der Arbeitsstätten-Regelung müssen über 26 Grad Maßnahmen ergriffen werden, welche bleibt jedoch dem Arbeitgeber überlassen.

So oder so, Arbeitnehmer brauchen motiviertes Personal – also sprechen Sie einfach mit Ihrem Chef oder dem Betriebsrat. Allerdings soll es gemäß deutschem Wetterdienst in den nächsten 48 Stunden regnen.

Haben Sie Fragen rund um das Arbeitsrecht? Als Anwalt für Arbeitsrecht stehe ich Ihnen in Heidelberg und Heilbronn gerne zur Verfügung.



Schlagwörter:

Kanzlei Heidelberg

Heinrich-Neu-Straße 2
69123 Heidelberg
Tel: 06221 75 97 51 2
Karte auf Google Maps

Kanzlei Heilbronn

Roßkampffstraße 8
74072 Heilbronn
Tel: 07131 88 76 777
Karte auf Google Maps