Im Homeoffice kein Unfallversicherungsschutz

18. August 2016

Bei einer Tätigkeit im Homeoffice besteht kein Unfallversicherungsschutz innerhalb der eigenen Wohnung. Das entschied das BSG mit Urteil vom 05.07.2016 (B 2 U 5/15 R).

 Im Dachgeschoss ihrer Wohnung war eine Arbeitnehmerin an einem Telearbeitsplatz tätig. Sie beabsichtigte sich aus ihrer Küche ein Wasser zu holen, als sie auf der in der Erdgeschoss führenden Treppe ausrutschte und sich verletzte. Die Unfallkasse lehnte einen Arbeitsunfall ab.

Auch das BSG sah darin keinen Arbeitsunfall. Die Arbeitnehmerin befand sich nicht auf einem Betriebsweg, sondern ist vielmehr im persönlichen Lebensbereich ausgerutscht. Den Weg in ihre Küche hat sie nicht zurückgelegt, um ihre versicherte Beschäftigung auszuüben. Sie ging vielmehr einer rein eigenwirtschaftlichen Tätigkeit nach.
Eine betrieblichen Interessen dienende Arbeit von zuhause nimmt der Wohnung nicht den Charakter der privaten, unversicherten Lebenssphäre. Die ihr innewohnenden Risiken hat nicht der Arbeitgeber, sondern der Versicherte selbst zu verantworten. Außerhalb der Betriebsstätten der Arbeitgeber ist es den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung darüber hinaus kaum möglich, präventive Maßnahmen zu ergreifen. Es ist deshalb sachgerecht, das vom häuslichen Lebensbereich ausgehende Unfallrisiko nicht der gesetzlichen Unfallversicherung zuzurechnen.

Sie haben Fragen zum Arbeitsrecht? Gerne berate ich, Fachanwalt für Arbeitsrecht Graf in Heidelberg und Heilbronn, Sie auch persönlich.



Schlagwörter: , ,

Kanzlei Heidelberg

Heinrich-Neu-Straße 2
69123 Heidelberg
Tel: 06221 75 97 51 2
Karte auf Google Maps

Kanzlei Heilbronn

Roßkampffstraße 8
74072 Heilbronn
Tel: 07131 88 76 777
Karte auf Google Maps