Wettbewerbsverbot

Im bestehenden Arbeitsverhältnis ist dem Arbeitnehmer jegliche Konkurrenztätigkeit untersagt, ohne dass dies einer arbeitsvertraglichen Regelung bedarf.
Ein Verstoß des Arbeitnehmers gegen diese Pflicht rechtfertigt eine Kündigung.
Verstößt der Arbeitnehmer gegen das Wettbewerbsverbot, macht er sich gegenüber dem Arbeitgeber zudem schadensersatzpflichtig.

Dem Arbeitnehmer steht die Verwendung seiner Arbeitskraft außerhalb der Arbeitszeit generell frei.
Die Ausübung einer Nebentätigkeit bedarf daher grundsätzlich keiner Genehmigung durch den Arbeitgeber, da sich der Arbeitnehmer im Rahmen seines Arbeitsvertrages lediglich zur Leistung der versprochenen Dienste und nicht dazu verpflichtet hat, seine gesamte Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen.
Während des bestehenden Arbeitsverhältnisses ist dem Arbeitnehmer jedoch jegliche Konkurrenztätigkeit untersagt, ohne dass dies einer arbeitsvertraglichen Regelung bedarf. Ein Verstoß des Arbeitnehmers gegen diese Pflicht rechtfertigt eine verhaltensbedingte ordentliche, oft sogar eine fristlose Kündigung.
Verstößt der Arbeitnehmer gegen das Wettbewerbsverbot, ist er dem Arbeitgeber zudem zum Schadensersatz verpflichtet.
Das Wettbewerbsverbot endet für den Arbeitnehmer mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
Es ist jedoch möglich, ein Verbot der Konkurrenztätigkeit auch über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinaus zu vereinbaren, wenn dies schriftlich geschieht und eine Dauer von zwei Jahren nicht überschreitet.
Voraussetzung für die Wirksamkeit eines Wettbewerbsverbots ist, dass dem Arbeitnehmer eine monatliche Entschädigung gezahlt wird, welche mindestens die Hälfte des letzten Lohns betragen muss.
Die Entschädigungspflicht des Arbeitgebers besteht unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer überhaupt in der Lage ist dem Arbeitgeber Konkurrenz zu machen sogar, wenn der Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt ist oder in den Ruhestand geht. Bezieht der Arbeitnehmer ein Gehalt aus einem neuen Arbeitsverhältnis, ist dieses jedoch auf die Entschädigung anzurechnen.

Wettbewerbsverbot: Was wir für Sie tun können
Ihr Arbeitsvertrag enthält ein Wettbewerbsverbot und Sie möchten wissen, ob dies wirksam ist?
Oder Sie möchten sich vor Abschluss eines Arbeitsvertrages über das Thema Wettbewerbsverbot beraten lassen?

Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin, wir beraten Sie dazu gerne.

Kündigung erhalten – was nun?


Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch arbeitgeberseitige Kündigung ist für einen Arbeitnehmer von existentieller Bedeutung, schon deshalb, weil  mit Ablauf der Kündigungsfrist das bisherige Gehalt wegfällt. Wichtig ist daher das Wissen …

Kanzlei Heidelberg

Heinrich-Neu-Straße 2
69123 Heidelberg
Tel: 06221 75 97 51 2
Karte auf Google Maps

Kanzlei Heilbronn

Roßkampffstraße 8
74072 Heilbronn
Tel: 07131 88 76 777
Karte auf Google Maps